Stefanie Pichler

Lebensadern : Frauenleben

das ist ein blindtext

Lebensadern : Frauenleben
Kunstbuch

204 Seiten,16,5 x 20 cm
Juni 2021
ISBN 978-3-85449-579-6
Ausgehend von Interviews mit Frauen aus dem Kunst- und Kulturbereich begibt sich Stefanie Pichler auf die Suche nach Modellen einer selbstbestimmten weiblichen Identität. Aus persönlichen Einblicken in konkrete Lebenswege, literarischen Einschüben und Illustrationen webt sie ein vielschichtiges Generationenbild, das die Herausforderungen und Lebensthemen zwischen etablierten Rollenbildern, emanzipierten Selbstansprüchen und dem Möglichen reflektiert. Die Texte handeln von der Frage nach dem, was persönlicher Erfolg bedeuten kann, den gesetzten Prioritäten im Leben, der Bedeutung von Kindern, der Vorstellung vom Älter-Werden, dem Alt-Sein. In direkter Auseinandersetzung mit den vorgestellten Biografien relativiert sich nach und nach die Einschätzung der Erzählerin, wie auch die vermeintlich privaten Entscheidungen, Haltungen und Schicksale ihren allgemeinen Charakter offenlegen.

Derzeit findet sich auch ein Artikel in der Juni – Ausgabe in: „Die Welt der Frauen“.

Aus dem Kulturbericht OÖ Juli 2021: von Astrid Windtner

Lebensadern : Frauenleben
„Das jüngste Buchprojekt von Stefanie Pichler bietet tiefe und interessante Einblicke in das Leben und die Gedankenwelten von Frauen im Kulturbereich. Das Ergebnis von vielen Gesprächen wird in der ersten Hälfte des Kunstbuchs gebündelt, die feinsinnigen Illustrationen dazu stammen von der Autorin. Den zweiten Teil bildet das künstlerisch gestaltete Tagebuch, welches Pichler ab der Geburt ihres zweiten Kindes führte. Die Motivation für das Entstehen des Buches „Lebensadern : Frauenleben“ beschreibt die Autorin so: „ Am Beginn stand das dringende Bedürfnis, Rat zu holen und mir selbst Mut zu machen: Wie machen es andere Frauen? Wie haben es andere Frauen gemacht?“ Im Nachwort beschreibt Sabine Scholl trefflich: „Ihre poetischen Verdichtungen von Gesprächen und Selbstbefragungen offenbaren, welchen schwierigen Weg weibliche Kunstschaffende heute noch auf sich nehmen, wenn sie sich für ein Leben mit Kunst und Kind entscheiden. Stefanie Pichler zeigt beispielhaft aber auch, dass das Medium der Kunst Frauen in die Lage versetzt, diese Problematiken in ein Werk zu transzendieren.“

 

BUCHPRÄSENTATION (NOVEMBER 2021)
SOHO_OTTAKRING